Über uns

 

Wir haben eine kleine Qualitäts-Chihuahuazucht.
Eine geringe Anzahl von Hunden, sorgfältig ausgewählt, aus den besten Linien.
Bei uns leben die Hunde tatsächlich mit uns im Haus.
Sie haben einen schönen, sauberen, immer gepflegten und luxuriösen Lebensraum und viel Auslauf in unserem  Garten.
Alle Hündchen werden liebevoll und fachmännisch betreut. Die Welpen werden von Geburt an von mir versorgt, und sind somit zeitig sozialisiert.
Sie bekommen die bestmögliche Ernährung und sind unter ständiger tierärztlicher Kontrolle.

Die Gesundheit unserer Hunde und der bei uns geborenen Welpen liegt mir ganz besonders am Herzen. Alle Hunde werden regelmäßig geimpft und von unserer Tierärztin kontrolliert. Manchmal nehmen wir auch an internationalen Hunde - Ausstellungen teil und können schon einige Erfolge aufweisen. Da die Teilnahme an Hundeausstellungen für unsere Lieblinge aber immer Stress bedeutet, halten wir das in Grenzen. Was für den Menschen schön sein mag und im allgemeinen als "Erfolg" gefeiert wird, wie ein 1. Platz bei einer Ausstellung, bedeutet unseren Hunden gar nichts, ausser aus ihrem glücklichen, gewohnten Leben gerissen zu werden. Bei jedem Wetter in den frühen Morgenstunden hunderte Kilometer fahren,(oder gar fliegen!) den ganzen Tag in der Transportbox verbringen, in zugigen Messehallen im Ring um die Wette laufen......klingt nicht so einladend, nicht wahr? Ich hoffe, Sie verstehen was ich meine. Ausstellungen sind, hin und wieder besucht, eine Bereicherung und auch eine schöne Bestätigung. Wir nehmen jedes Jahr an einigen Ausstellungen teil, aber eben nur so viel, dass es sowohl für unsere Hunde als auch für uns selbst noch Spaß und Genuß bleiben kann. Im Allgemeinen ziehen wir aber an unseren Wochenenden die herrlichen Spaziergänge durch unseren Wald oder unsere Weingärten im sonnigen Leithagebirge vor.

 

herzlichst Ihre Eva Maria Petak

 

 

Ein wenig aus längst vergangenen Tagen!

 

Ich kann wirklich sagen, dass ich Hunde liebe. Ich hab sie nicht gern, ich liebe Hunde und sie begeistern mich. Warum sie mich so anziehen kann ich gar nicht genau sagen. Sie geben mir einfach ein absolut angenehmes Gefühl. Schon als kleines Kind wollte ich alle fremden Hunde streicheln, die mir begegnet sind. Nicht mal vor großen Hunden hatte ich Angst. Mit ungefähr 4 Jahren sind wir mit meinen Eltern öfters zu Bekannten auf Besuch gefahren. Die hatten einen schönen Schäferhund, allerdings immer an der Kette. Mir tat der ja so leid. Obwohl mich meine Mutter vor angeketteten Hunden gewarnt hatte, so auch vor diesem, habe ich natürlich auch ihn streicheln wollen. Eines Tages wollte ich ihm ein Stück von meinem Schnitzel geben. Der arme Hund hat mir das Stück Fleisch dann eher "sehr unsanft" aus der Hand genommen. Da gabs kurz eine Schrecksekunde plus danach auch eine Rüge von meiner Mama! Das kleine Hoppala hat sich aber gar nicht negativ ausgewirkt. Meine Liebe zu Hunden blieb!!!

Unsere erste eigene Hündin war ein VIZSLA, der Lieblingshund meines Vaters. Ein ungarischer VIZSLA, das ist ein mittelgroßer, rehbrauner, kurzhaariger Jagdhund, speziell trainiert und gezüchtet für die Entenjagd ( od. andere Wasservögel ). Vizslas sind daher auch sehr gern im Wasser.

Ich war vom ersten Tag an verzaubert von Elsa. Sie war so süß und liebenswert und sie war mutig, sehr arbeitsam und ganz besonders klug.

Am liebsten hätte ich den ganzen Tag mit ihr verbracht. Wir haben alle sehr viel mit ihr unternommen, ihr ständig etwas Neues beigebracht, sie war ja so gelehrig und sie wollte auch ständig etwas tun. Ganz typisch für Jagdhunde! Wir waren ganz stolz, als wir mal zusammengerechnet haben, dass sie an die 100 Worte "verstand". Und ob sie es glauben oder nicht - Elsa ist uns einmal sogar auf einen Hochstand gefolgt! Die Leiter war so steil, dass es fast unmöglich schien, dass da ein Hund rauf kann. Aber weil die ganze Familie oben war und wir sie unten gelassen haben hat sie auch das gewagt, nur um bei uns zu sein. Es war überwältigend. Hinunter hätte sie nie wieder gekonnt! Mein Vater hat sie dann am Rücken hinuntergetragen.

Über Elsa könnte ich ein ganzes Buch schreiben! 14 wundervolle Jahre in denen sie uns so viel schöne Zeit geschenkt hat. Der Abschied war ein echtes Drama für uns alle!

 

 Elsa im Alter von ca. 4 Monaten

 

 

 

Es war nicht immer leicht mit ihr zu kuscheln, sie wog doch 26 Kilo, aber ich konnte nicht anders. Ich wollte ihre Nähe spüren. Und wenns gar nicht anders ging habe ich mich zu ihr auf den Boden gelegt, als junges Mädchen konnte ich sie ja kaum heben und habe mich mit Wehmut daran erinnert, wie schön das war als sie noch ein kleiner Welpe war..........da war das viel leichter............daher jetzt die Liebe zu den kleinen Chihuahuas!

 

 

 

 

 

Es kam wie es kommen musste. Ich wollte nie ohne Hund leben und so lief uns recht bald ein Streuner über den Weg. Wir waren in Italien auf Urlaub, als mir Fifi am Strand über den Weg lief. Es lebte dort ein ziemlich großes Rudel streunender Hunde. Fifi  suchte jeden Tag engeren Kontakt zu mir bis sie schließlich schon auf meinem Badetuch lag. Nach einigen Tagen folgte sie uns schon zu unserem Bungalow. Es machte mir großen Spaß diesen intelligenten kleinen Streuner zu beobachten. Sie war so wahnsinnig klug. Wieder ein faszinierender Hund mit ganz außerordentlichen Fähigkeiten!  Ich beschloß sie am Ende unseres Urlaubes mit nach Hause zu nehmen. Jetzt lebt sie auch schon wieder 14 Jahre bei uns. Ein Hund mit speziellen Fähigkeiten, sie fängt zum Beispiel Mäuse und zum Glück fängt sie auch Maulwürfe.........wenn diese sich in unserem Garten ansiedeln wollen. Fifi ist so ganz anders als Elsa war, aber auch sie ist sooo liebenswert und hochintelligent. Jetzt hat sie bei uns ein gutes Zuhause gefunden und muss sich nicht mehr aus den Mülltonnen Italiens ernähren. Obwohl sie schon 14 Jahre alt ist, ist sie aber noch sehr gut "drauf". Ich denke sie kann noch viele Jahre bei uns bleiben.